Infos rund ums Autogramme sammeln

 

Um erfolgreich Autogramme zu erhalten, sind folgende Punkte entscheidend:

  • Kontaktadresse
  • Begleitbrief
  • frankiertes retour Kuvert
  • Geduld
Als erstes muss man an die Adresse der gesuchten Person kommen. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Natürlich findet man am ehesten durch das Internet die Adresse, zum Beispiel auf Homepages wo Adressen der Stars gesammelt werden. Meistens findet man auf solchen Homepages aber mehrere Adressen für eine Person, wobei man dann oft nicht weiss, welche nun die aktuellste ist. Eine weitere Möglichkeit im Internet ist es, wenn man auf die Homepage des Stars geht (sofern eine vorhanden ist). Dort hat es eventuell eine Kontaktadresse vom Management oder Fanclub. Dann gibt es auch Foren oder Magazine von Autogrammsammlern, wo man an Adressen kommen kann (je nachdem kostenpflichtig).
Sobald man eine Adresse hat, muss man einen Begleitbrief schreiben, am besten in der Muttersprache des Stars. Hierzu findet man ebenfalls im Internet Musterbriefe. Die Chancen ein original Autogramm zubekommen erhöhen sich, indem man schon ein Bild des Stars mitschickt. Allerdings kann dann das Porto mehr kosten (je nach Gewicht) und man muss damit rechnen, dass man das mitgeschickte Foto nie mehr sieht.
Ein absolutes Muss ist ein Internationaler Antwortschein beizulegen. Diese können bei der Post gekauft werden. Mit diesem Antwortschein wird dann das retour Porto bezahlt. Natürlich darf auch das mit ihrer Adresse bedruckte retour Kuvert nicht fehlen.
Wenn man das nun alles hat, geht es ab zur Poststelle. Wichtig ist, dass das Kuvert genügend frankiert ist (also aufs Gewicht und die Angaben der Post achten). Danach heisst es warten. Es braucht viel Geduld und oft bekommt man auch gar nichts mehr zurück. Umso schöner ist es, wenn dann eines Tages ein Autogramm im Briefkasten ist. Aber auch dann kann man noch enttäuscht werden. Manchmal bekommt man nur eine vorgedruckte Karte.
Um feststellen zu können, ob eine Unterschrift original ist oder nicht, gibt es verschiedene Methoden. Schlussendlich weiss man aber nie mit 100% Sicherheit, ob das jetzt wirklich der Star war oder halt nur ein Assistent. Um diese Sicherheit zu haben, müsste man den Star eins zu eins bei einem Event vor sich haben.
 
 
Unterschriftentypen:
 
1. Handsignierte Unterschrift
2. Druck-Unterschrift / Repros
3. Autopen-Unterschrift
4. Sekretärs -Unterschrift
5. Stempel-Unterschrift
6. Fälschungen

1. handsignierte Unterschrift
Das Original. Da man aber im Normalfall nicht dabei war, als der Star unterschrieb, ist es schwierig zu überprüfen, ob alles mit rechten Dingen zu und her ging. Das beste ist halt immer noch, die "in person" Unterschrift, also dann, wenn man den Star bei einer Autogrammstunde vor sich hat.
2. Druck-Unterschrift / Repros / Preprint
Diese sind am einfachsten zu erkennen. Der Star hat einmal ein Bild signiert und dies wird eingescannt und tausendfach ausgedruckt. Dementsprechend unterscheiden sich Unterschrift und Bild in Bezug auf Glanz nicht. Wenn man das Autogramm im Licht betrachtet und man keinen Unterschied bemerken kann, ist es wohl ein Druck. Unterschriften mit Kugelschreiber zum Beispiel hinterlassen in der Regel Vertiefungen, die man auf der Rückseite erkennen kann. Unterschriften mittels Stift glänzen oder man sieht leichte "Verschmierungen". Hat man 2 gleiche Autogramme eines Stars bekommen und die Unterschriften sitzen genau an der gleichen Stelle und ähneln sich auch komplett, so kann man davon ausgehen das es eine Druck-Unterschrift ist.
3. Autopen-Unterschrift
Hier geht der Star raffinierter zu Werke. Die Unterschrift wird durch eine Maschine auf die Bilder "geschrieben" und ahmt dabei die Vorlage der Unterschrift zu hundertprozentig nach. Das heißt, dass die Unterschrift auch beim 10.000 Mal genau aussieht, wie die Vorlage. Nicht gerade einfach zu erkennen. Glück hat, wer mehrere Autogramme erhalten hat. Sind dabei die Unterschriften exakt gleich (auch in Bezug auf die Position auf dem Bild) und unterscheiden sich nicht einmal in den kleinsten Details, wird es wohl eine Autopen-Unterschrift sein.
4. Sekretärs Unterschrift
Hier unterschreibt der Star nicht selbst, sondern sein Sekretär erledigt das für ihn. Diese Unterschriften sind nur anhand von Vergleichsvorlagen zu erkennen. Da aber auch die Tagesform vom Star variiert und nicht immer genau gleich ist, kann man praktisch nicht feststellen, wer jetzt genau unterschrieben hat.
5. Stempel-Unterschrift
Was auch ab und zu zur Anwendung kommt ist die Stempel-Unterschrift. Die Unterschrift sitzt zwar immer an unterschiedlichen Positionen jedoch sieht die Unterschrift immer haargenau gleich aus (wie bei einer Druck-Unterschrift oder Autopen-Unterschrift). Meist ist eine Stempel-Unterschrift auch sehr verwischt.
6. Fälschungen
Die Erkennung von guten Fälschungen ist oftmals nur schwer möglich. Deutliche Kennzeichen für Fälschungen sind z. B. Stifte die in der Zeitepoche der Persönlichkeit nicht existiert haben. Einige Händler verkaufen Autogramme inklusive einem COA (Certificat of Authentithy), ein Echtheitszertifikat. Wer Autogramme fälscht, kann auch Echtheitszertifikat fälschen. Für Fälschungen gilt das Gleiche wie für Sekretärs Unterschriften - sie sind wenn sie gut meist nur sehr schwer zu erkennen.  
Im Internet werden extrem viele Autogramme angeboten, zum Teil zu massiv hohen Preisen. Leider gibt es viele Fälschungen.
Es gibt aber auch seriöse Gutachter, wo man sein Autogramm überprüfen lassen kann. Weitere Infos dazu finden sie unter http://www.isitreal.com
Da ich es weder als Wertanlage sehe , noch zum Verkauf anbiete, bezeichne ich es als ein original Autogramm, wenn die Unterschrift sichtbar kein Druck ist.
 
 
Auktionen
 
Es werden immer mehr Autogramme über die verschiedenen Auktionsportale angeboten.

Dabei ist aber Vorsicht geboten! Man kann davon ausgehen, dass ein sehr grosser Teil nicht das ist, was es verspricht. Auch die sogenannten Echtheitszertifikate bieten hier keine Garantie.

Für Sammler ist es schade, dass soviele Autogrammkarten angeboten werden. Denn wenn es beim Autogrammsammeln eigentlich nur darum geht, Geld aus dem Autogramm zuholen, dann ist dass eigentlich gar kein sammeln mehr. Zudem werden die Stars hierdurch sicher auch vorsichtiger und zurückhaltender mit dem Autogrammkarten herausgeben sein, was wiederum den "richtigen" Sammlern dann nicht zu Gute kommt.